a1_500
Alle Beteiligten waren schon beim Vorbereitungstreffen sehr aufgeregt und gespannt auf das, was Sie erwartet. (Foto: Pressebüro Nokem, Martin Nobbe)

Die von Euch ermöglichte Ferienfahrt nach Bad Essen war auch in diesem Jahr für alle Beteiligten ein großartiges und unvergessliches Erlebnis. Insgesamt waren 23 Kinder und 11 Erwachsene im Haus Sonnenwinkel für 7 Tage zu Hause. Das jüngste Kind war gerade drei Wochen alt und der älteste 17 Jahre.

Die Anreise mit unserem Kindertraumschiff, der „MS Futurum“, war schon ein spannendes Erlebnis für sich. Viele unserer „Urlauber“ haben den Mittellandkanal noch nie mit einem Schiff befahren und für einige war es sogar die erste Schifffahrt überhaupt. Während der Fahrt wurden dann schon die ersten Minilabore herausgeholt, um unterschiedliche Wasserproben aus dem Kanal zu nehmen. Der regionale Sender H1 hat die Fahrt mit einem Kameramann begleitet. Und eine Reporterin von Radio Leinehertz 106,5 hat mehrmals live berichtet.

Ein großer Dank gilt auch Petrus. Er hat pünktlich zu Beginn der Reise tolles Wetter mitgeschickt und bis zum letzten Tag ist es uns treu geblieben. Dadurch konnten wir alle geplanten Außenaktivitäten durchführen.

Das Umweltzentrum Kubikus war eine der ersten Stationen und alle sind sehr begeistert gewesen. An diesem Tag war auch SAT.1-Regional zu besuch. Gleich am nächsten Abend wurde die Reportage über die Freizeit in Bad Essen gezeigt und es gab sehr viel Zuspruch für den Bericht und die Sache an sich.

In den nächsten Tagen wurde das Freibad besucht, Kindergeburtstage gefeiert, abends am Lagerfeuer Stockbrot und Marshmallows gegessen, Pilze und Materialien zum Basteln wurden im Wald gesammelt, und ganz früh am Samstagmorgen wurde mit einem Jäger der angrenzenden Wald erkundet.

Das gemeinsame Abschiedsfest am Samstagabend war der krönende Abschluss. Die Mütter haben ein herrliches und buntes Obstbüffet für alle hergerichtet.

Für einen der Jugendlichen hatte die Reise eine ganz wichtige Erkenntnis. Der 17 jährige kann sehr gut mit Kinder umgehen und es hat ihm sichtlich viel Spaß gemacht, mit den Jüngeren Spiele zu spielen und auch schon ein wenig die Verantwortung für diese zu übernehmen. Sein Berufswunsch im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit eine Ausbildung zu machen, hat sich in der Woche verfestigt. Über diese Entwicklung freue ich mich sehr.

Im Laufe der Woche sind die Kinder und die Mütter zu einer richtigen Multi-Kulti-Gemeinschaft zusammen gewachsen. Ganz gleich woher sie kamen. Für alle Teilnehmer war es eine unvergessliche Zeit zum Luft holen, die Seele baumeln zu lassen, mit den Kindern zu entspannen und sich vom ihren Alltags- und Existenzsorgen zu erholen.

Familienfreizeit Bad Essen